Prof. Gerlinde Bartelt Stelzer - aus Österreich Die Grazerin hat die Kunst zu ihrem Lebensinhalt gemacht. Sie ist Autodidaktin und hat sich all ihr Wissen im Selbststudium beigebracht, ist daher auch nicht beeinflusst von verschiedenen Richtungen und Modeerscheinungen. Zuerst den wichtigsten Techniken wie Aquarell, Acryl und Ölmalerei zugewandt, kam in denAchtziger Jahren dann die dreidimensionale Komponente dazu, Portraits in Porzellan. Aus dieser Tätigkeit entwickelte sich dann die Arbeit an lebensgroßen Figuren, welche auf Burg Forchtenstein-Burgenland ausgestellt wurden. Titel: “Koryphäum”- 84 Meisterwerke der bildenden Kunst im dreidimensionalen Raum. Viele außergewöhnliche Arbeiten entstanden in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Bernd Lötsch für das Naturhistorische Museum Wien. Als große Anerkennung für Ihre Arbeiten wurde ihr 2004 der Professorentitel verliehen.
Puppen- Festtage im Werratal